Handelstipps

Wie lange hält der Anstieg im Dax noch an?

Der deutsche Leitindex zählt unter deutschen Tradern noch immer zu den Lieblingen. Zwar eignen sich aus charttechnischer Sicht die US-amerikanischen Indizes besser zum Handel als der DAX, aber der gemeine Anleger handelt lieber das, was er kennt. Das ist zwar nachvollziehbar, aber nicht unbedingt besser. Die deutsche Presse ist voll mit Nachrichten über den DAX und nur zu leicht lässt man sich von diesen News beeinflussen. Charttechnik kann sehr hilfreich sein, aber auch blind machen, wenn man eine bereits vorgefertigte Meinung hat.

Betrachten wir nun also den Chart des DAX etwas genauer. Der Kurs ist schon sehr weit ohne nennenswerte Korrektur gelaufen und der Trader fragt sich, wie er hier am sinnvollsten einsteigen kann. Für einen mittel- oder gar langfristigen Einstieg dürfte es bereits zu spät sein. Für einen klassischen Trendfolger erst Recht. Der Stopp Loss, auch wenn er für Händler von binären Optionen nicht ganz so relevant ist, läge viel zu weit weg. Es gilt nun also die Augen offen zu halten oder eine Strategie zu suchen, die zu der Situation passt. Und hier kommen binäre Optionen ins Spiel, bei denen man sich über Take Profit oder Stopp Loss keine bis sehr wenige Gedanken machen muss.

Konsolidierungen zum Einstieg nutzen

Trendfolger stellen sich immer die Frage, wann der richtige Zeitpunkt für den Einstieg ist. Da Trendfolger meist die ganze Bewegung mitnehmen, ist der exakte Einstieg nicht ganz so wichtig wie bei Swingtradern. Dennoch gilt es auch bei der Trendfolgemethode Konsolidierungen abzuwarten und für den Einstieg zu nutzen. Und genau diese Überlegung sollten sich auch Händler von binären Optionen machen. Hier sind günstige Preise mögliche Entries oder eben Breakouts.

Der Chart unter der Lupe

Screen 1

Screen 1: 4-Stundenchart des DAX

Im Screen 1 ist sehr schön der lange Aufwärtstrend im Dax zu erkennen. Letzten Monat setzte dann eine kleine Korrektur ein. Nicht selten verlaufen Korrekturen in starken Trendphasen als Flagge ab. So sah es auch zu Beginn im Dax aus. Im Verlaufe der Zeit stellte sich das letzte Tief jedoch als Fake-Ausbruch dar und der Preis ging in eine Seitwärtsphase über. Was nun für Trendfolger oft zermürbende und nervenaufreibende Zeiten bedeutet, können sich Händler von binären Optionen zu Nutze machen und eine Range Option mit Grenzen der Seitwärtsrange eröffnen.

Deutlich leichter und auch in dieser Situation sinnvoller wäre der Handel des Ausbruchs gewesen. Flaggen werden mustergültig in Richtung des vorherrschenden Trendes aufgelöst, sodass die Chance hier deutlich höher war. Auch wenn die obere Linie nun begrenzt, sollten Händler von binären Optionen mit mittelfristiger Laufzeit bereits im Geld sein.

Rangetrading in Seitwärtsphasen

Screen 2

Screen 2: 4-Stundenchart des DAX

Nicht nur Trendfolger warten auf Korrekturen in starken Trendphasen, sondern auch Rangetrader suchen diese Phasen im Chart. Diese gehen jedoch im Gegensatz zu den Trendfolgern davon aus, dass sich die Korrektur weiter fortsetzt. In starken Trendphasen kann eine Korrektur jedoch oft schneller vorbei sein, als man es für möglich halten würde, weshalb diese Art des Rangetradings eher für fortgeschrittene Trader geeignet ist. Wenn diese Phasen gehandelt werden, dann sollten auf jeden Fall nur sehr kurze Laufzeiten der Optionen gewählt werden.

Möglich ist der Handel diese Korrekturen entweder mit

  • Call / Put –Optionen mit kurzer Laufzeit
  • Range oder Touch-Optionen

Auch wenn die Chance die Range- oder Touch-Option im Geld zu beenden etwas geringer ist, rechtfertigt die meist wesentlich höhere Rendite den Trade allemal. Range- und Touch-Optionen gehören bei den meisten Brokern zu den sogenannten High-Yield-Optionen mit dreistelligen Rendite-Wahrscheinlichkeiten.

Betrachtet man nun den Chart, so kann man mögliche Entries ausmachen. Hier gilt es jedoch ähnlich wie bei Swingtradern gegensätzlich zu handeln. Also an Unterstützungen oder Widerständen auf den Trendwechsel zu setzten.

Während im ersten Teil des Charts nur wenige lukrative Möglichkeiten vorhanden waren, boten sich im zweiten Fall wesentlich bessere Chancen. Hier konnte er entweder darauf spekulieren, dass der Kurs innerhalb der Range bleibt oder, ob er die obere bzw. untere Begrenzung berührt.

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 20.35.16

Screen 3: Der Broker Option888 bietet Range- und Touch-Optionen

Broker wie beispielsweise Option888 bieten hierfür speziell Range- oder Touch-Optionen auf Indizes an. Wie bereits weiter oben im Text angedeutet locken hier Renditen von bis zu 220%. Option888 ist ein relativ neuer Broker für binäre Optionen. Dennoch bietet er bereits jetzt sein Webangebot in 6 Sprachen an. Neben den erwähnten Handelsarten hat er weitere in Angebot, mit denen die über 100 handelbaren Basiswerte für den Handel bereit stehen.

Möglichkeiten gibt es überall

Anders als es uns die Werbung glauben machen will, reicht es nicht aus nur davon überzeugt zu sein, dass ein Kurs steigen oder wie im Fall des DAX doch endlich mal fallen muss. Möglichst emotionsfrei und am besten abgeschottet von irgendwelche News sollte man den blanken Chart betrachten und das handeln was man sieht. Selbst Call oder Put-Optionen sollten auf einer Strategie oder zumindest auf einer Überlegung basieren. High-Yield-Optionen wie Range- oder Touch-Optionen versprechen nicht umsonst Renditen im hohen dreistelligen Bereich. Hier ist eine gründliche Chartanalyse unumgänglich. Egal ob man sich auf Breakout oder Trendfolgesysteme spezialisiert – in beiden Fällen bietet es sich an, Korrekturen in Trendphasen abzupassen und diese entsprechend zu handeln.